Archive for the ‘Ruegen 3’ Category

HAUS SEEDORN – SOMMERDOMIZIL EINES NOBELPREISTRÄGERS

Nachdem ihm Hiddensee so sehr ans Herz gewachsen war, dass er seit 1885 fast jedes Jahr einige Wochen hier verbrachte, erwarb Gerhart Hauptmann 1930 das Haus Seedorn. Bis zu seinem letzten Aufenthalt auf Hiddensee im Jahre 1943 arbeitete der Schriftsteller hier fast jeden Sommer. Hauptmann, der bei den Hid- denseern als hochmütig galt, zog zahlreiche […]

Hiddensee 3

Vitte Hiddensee-Atlas: S. 232, B 2/3 Vitte, ca. 2 km südlich von Kloster gelegen, ist der größte der drei Orte und Verwaltungssitz der Insel. Der Name leitet sich von den Fischanlandeplät- zen, den Vitten, ab, die im 13./14. Jh. auf Rügen und Hiddensee entstanden. Gleich am Ortseingang stößt man, von Kloster kommend, auf das neu […]

Hiddensee 2

Kloster Hiddensee-Atlas: S. 232, B 2 Kloster ist der bedeutendste Ort und kulturelles Zentrum der Insel. Es war der Sitz des Zisterzienserordens, der vom 13. bis 16. Jh. die Insel beherrschte. Man schätzt, dass auf Hiddensee etwa zwölf Mönche nebst einigen Laienbrüdern lebten. Die Zisterzienser spielten eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung des Ackerbaus auf […]

Hiddensee

INSELERKUNDUNG Die autofreie Insel ist ein beschaulicher >Rastplatz< für Zugvögel aller Art. Anziehungspunkt im Norden sind Kloster – mit Heimatmuseum und Inselkirche das kulturelle Zentrum – sowie der Dornbusch mit seiner wildromantischen Steilküste. Über Vitte gelangt man in den Süden zum natürlichen Kleinod Dünenheide. Eine »freundliche Schöpfung«, dat söte Länneken oder »ein Stück deutscher Geistesgeschichte« […]

DIE RANEN UND DER SWANTEVIT-TEMPEL

Im Gefolge der Völkerwanderung nahm seit Beginn des 7. Jh. der nordwestslawische Volksstamm der Ranen (oder Rujanen) die Inseln Rügen und Hiddensee in Besitz. Die 700 Jahre dauernde Anwesenheit der Slawen hat vor allem das Siedlungsbild Rügens nachhaltig geprägt. Die zahlreichen Städte-, Orts- und Flurnamen, die auf -ow, -itz oder -in enden, bezeugen ihre Pionierleistung. […]

KLAUS STÖRTEBEKER – FREIBEUTER AUF DER FLUCHT

Störtebeker wurde, so erzählt die Legende, um 1370 als Sohn eines Bauern in Ruschvitz auf Rügen geboren – dessen ungeachtet erheben mehrere Orte auf Rügen und anderswo ebenfalls Anspruch, Geburtsort des berühmten Seeräubers zu sein. Als junger Mann verdingte sich Klaus als Knecht. Eines Tages – er war sehr durstig und glaubte sich unbeobachtet – […]

VON JASMUND ZUR HALBINSEL WITTOW 3

Flächendenkmal Kap Arkona Das Flächendenkmal Kap Arkona ist für Autos weiträumig gesperrt. Vom großen Parkplatz in Putgarden kann man die verschiedenen Orte zu Fuß, mit der Kutsche oder der Arkona-Bahn erreichen oder sich ein Fahrrad auslei- hen. Vitt Rügen-Atlas: S. 233, E 1 Das Bilderbuchdorf Vitt, von Putgarden ca. 2,5 km entfernt, gehörte zu DDR- […]

VON JASMUND ZUR HALBINSEL WITTOW 2

Juliusruh und Breege Rügen-Atlas: S. 233, D/E 1/2 Ab Glowe beschreibt die Straße eine lang gezogene Kurve bis Juliusruh, dem nächsten Stützpunkt des Badetourismus. Es ist der erste Ort auf dem »Windland« Wittow, der fruchtbaren nördlichsten Insel Rügens. Seine Geschichte ist eng mit der von Breege verbunden. Als im letzten Drittel des 19. Jh. dessen […]

VON JASMUND ZUR HALBINSEL WITTOW

Der alte Fischerort Lohme auf Jasmund ist der ideale Ausgangspunkt für einen Ausflug zur nördlichsten Halbinsel. Die Route führt über die Schaabe zum Seebad Juliusruh und nach Breege mit seinen Kapitänshäusern. Vielseitig präsentiert sich das Windland mit der Backsteinkirche in Altenkirchen, dem Fischerort Vittund dem Großflächendenkmal Kap Arkona. Lohme Rügen-Atlas: S. 235, D/E 1 Das […]

INDUSTRIEROHSTOFF KREIDE

Noch zu Beginn des 19. Jh. war Kreide als Handelsgut so gut wie bedeutungslos. Das änderte sich, als im Zuge der Industrialisierung in der chemischen und pharmazeutischen Produktion und in der Bauindustrie der Rohstoff Kreide immer wichtiger wurde. Die erste deutsche Kreideschlämm-Fabrik entstand 1840 bei Greifswald. Gründer war der als Altertumsforscher berühmt gewordene Friedrich von […]